Jürgen Bauer: Ein guter Mensch

bauer_guter_mensch

„Um ein Kind zu zeugen, muss man ein optimistischer Mensch sein“

„Es gibt sowieso schon zu viele Menschen. Wozu also noch einen auf diese Welt bringen?“ „Vielleicht gibt es nicht zu viele Menschen“, erwiderte Marko. „Sondern einfach zu wenig gute.“

Dass er so denkt, ist nicht verwunderlich, denn Marko fährt einen Tankwagen – und sieht jeden Tag das Schlechte im Menschen. Sein Tankwagen enthält Wasser, und das ist etwas, das es nur noch selten gibt auf dieser Welt. Es ist begehrt, weil es lebensnotwendig ist. Es ist rationiert, weil zu wenig davon da ist. Die Menschen haben Durst, die Menschen haben Angst.
Weiterlesen „Jürgen Bauer: Ein guter Mensch“

Advertisements

David Garnett: Mann im Zoo

garnett_beitrag

„Die Menschen wollen alles Schöne einfangen und wegsperren, um dann in Scharen herbeizueilen und mit anzusehen, wie es nach und nach verendet“
Am Anfang steht ein Streit: John und Josephine gehen durch den Zoo. Sie will ihn nicht heiraten, weil ihre Familie dagegen ist, er wirft ihr vor, sie nicht zu lieben – sonst würde sie sich seinetwegen mit ihrer Familie überwerfen. Wutentbrannt nennt Josephine ihren Verlobten einen Affen, einen Tarzan, der in den Zoo gehört – wohin er auch tatsächlich geht. In seiner Verzweiflung und voller Liebeskummer schlägt John dem Zoo vor, die Sammlung der Säugetiere zu vervollständigen und bietet an, in einen Käfig zu ziehen. Weiterlesen „David Garnett: Mann im Zoo“

Lena Grossmüller – Reiseführer des Zufalls

dscvr_titel_neu
Wenn es heute heißt, man solle jeden Tag ausschöpfen und jeden Tag genießen, verträgt sich das nur bedingt mit planlosen Dahintreiben oder genussvollem Nichtstun. Auch beim Reisen gibt es ungeschriebene Regeln: Touristenattraktionen besuchen oder eben gerade nicht. Die Zeit engmaschig verplanen, um die richtigen Instagramfotos schießen zu können. Allein reisen, weil das der Selbstfindung dient. Wenige Reisende überlassen sich absichtslos dem Zufall. Lena Grossmüller liefert für alle Zuffallsaspiranten einen Reiseführer und Essayband in Personalunion, ein Plädoyer für Entdeckungen, die man nicht beabsichtigt.

Weiterlesen „Lena Grossmüller – Reiseführer des Zufalls“

Cynan Jones: Alles, was ich am Strand gefunden habe

Jones-Alles was ich am Strand gefunden habe

„Alles, was ich am Strand gefunden habe“ von Cynan Jones ist eines dieser Bücher, bei denen man erst einmal tief durchatmen muss, wenn die letzte Seite gelesen ist. Zumindest mir ging das so. Nachdem mich schon der Vorgänger „Graben“ sehr begeistert hat, war ich gespannt auf den neuen Roman – und wurde nicht enttäuscht. Ganz und gar nicht. „Alles, was ich am Strand gefunden habe“ ist eine düstere Geschichte voller erhabener Momente; eine Geschichte, die unter die Haut geht. Und die man nicht so schnell wieder aus dem Kopf bekommt. Erhaben sind die Beschreibungen der walisischen Landschaft, düster die Schicksale dreier Männer.

Die Handlung beginnt mit dem Fund einer übel zugerichteten Leiche an einem Strand irgendwo in Wales. Was war geschehen? Das erfahren die Leser nach und nach, wobei von Beginn an eine unterschwellige Anspannung in jedem Satz mitschwingt. Denn schnell spitzt es sich auf die Frage zu: Für wen geht es nicht gut aus? Wer wird am Ende als Leiche am Strand liegen? Weiterlesen „Cynan Jones: Alles, was ich am Strand gefunden habe“

Wir hier draußen (Eine Familie zieht in den Wald) von Andrea Hejlskov

Wir-hier-draussen

Manchmal begegnet einem ein Buch, welches man aufschlägt, es nur kurz aus der Hand legt, um sich ein Käsebrot zu machen um dann direkt weiterzulesen. Ehrlich gestanden hatte ich das bei diesem Buch so nicht erwartet und je weiter ich las, desto mehr wuchs meine Begeisterung, weil mich diese Geschichte so überraschte!

Ich bin nun wahrlich nicht das, was man einen waschechten Outdoor-Fan nennt, keine enthusiastische Camperin oder stundenlange Waldspaziergängerin. Aber mich fasziniert es, angefangen bei Thoreaus Walden, dass Menschen sich in dieses einfache Leben in der Natur begeben – und diese Natur kann nicht nur wunderschön, sondern auch sehr unbarmherzig sein. Weiterlesen „Wir hier draußen (Eine Familie zieht in den Wald) von Andrea Hejlskov“

Enrique Vila-Matas: Kassel. eine Fiktion

vila_matas_kassel_buch

Ein Lob auf die Unvernunft der Kunst

Alle fünf Jahre pilgern Künstler und Kunstbetrachter zur documenta nach Kassel. 100 Tage lang lockt sie ein temporäres Museum der künstlerischen Avantgarde in die hessische Provinz. Just vor der documenta 14 liefert Der Anderen Bibliothek einen Roman, der sich mit der vorangegangenen Ausgabe beschäftigt. Die documenta (13) galt vielen sachkundigen Beobachtern als bislang extremster Versuch, die Kunst all ihrer bisherigen Kontexte und Abhängigkeiten zu entledigen. Der spanische Schriftsteller Enrique Vila-Matas geht dem in seinem Roman Kassel: eine Fiktion nach. Weiterlesen „Enrique Vila-Matas: Kassel. eine Fiktion“

Ulrike Schmitzer: Die Stille der Gletscher

Schmitzer

„Gletschereis ist hier im Sommer schon lange keines mehr zu sehen“
Eine Fotografin macht sich auf den Weg in die Berge: Für einen Auftrag braucht sie Bilder, die das Schmelzen der Gletscher dokumentieren. Sie fotografiert für eine Umweltschutzorganisation das Heute, damit man es mit dem Gestern vergleichen kann, und trifft auf einen Professor, der seit fünfzig Jahren Messungen durchführt. Anhand seiner Daten und ihrer Bilder wird plötzlich klar: Da ist was faul. Weiterlesen „Ulrike Schmitzer: Die Stille der Gletscher“

Dorothy Parker: Lauter Liebeserklärungen.

Heute ist ein ganz besonderer Dienstag. Zumindest für mich und für alle Leser und Leserinnen, die beim Namen Dorothy Parker ein Lächeln auf den Lippen tragen. Heute würde die amerikanische Autorin ihren Geburtstag feiern. Ich habe Dorothy Parker erst in diesem Jahr so richtig kennen- und schätzen gelernt. Zu verdanken habe ich das zahlreichen wunderbaren Publikationen, die ich euch heute in meinem Beitrag vorstellen möchte.

Weiterlesen „Dorothy Parker: Lauter Liebeserklärungen.“