[Blogtour] Karen Köhler im Gespräch

Karen Köhler

© Julia Klug

Karen Köhler wurde 1974 in Hamburg geboren. Sie studierte Schauspiel an der Hochschule für Musik und Theater in Bern. Seit 2008 lebt sie wieder in Hamburg, wo sie als Theaterautorin und Illustratorin arbeitet. Die Autorin erhielt verschiedene Preise, unter anderem 2011 den Hamburger Literaturförderpreis. Der Erzählband Wir haben Raketen geangelt ist ihr erstes Buch.

Karens Universum ist so mitreißend, dass wir von We read Indie uns zusammengetan haben, um mit unseren Raketen von Blog zu Blog zu fliegen und euch das eindrucksvolle Debüt aus unterschiedlichen Perspektiven zu zeigen. Dazu haben wir uns etwas Besonderes ausgedacht: Wir haben nicht nur sechs Rezensionen geschrieben, sondern auch je einen Ausschnitt aus der fulminanten Erzählung »il Comandante« veröffentlicht. Nachzulesen ist all das auf SchöneSeiten, Bibliophilin, Klappentexterin, Literaturen, Bücherwurmloch sowie glasperlenspiel13. Den krönenden Abschluss der Raketen-Blogtour bildet nun dieses schöne Interview, das uns die Autorin geschenkt hat.   Weiterlesen

Gunnar Decker: Georg Trakl

Georg Trakl? Der Name ist mir nicht ganz unbekannt, vor allem in Verbindung mit dem Leipziger Kurt Wolff Verlag.gunnar-decker_trackl Aber was könnte ich über ihn sagen, außer dass er als Dichter Anfang des 20. Jahrhunderts in seiner Heimat Österreich die Poesie für sich entdeckt hat. Wenige Gedichte habe ich bis jetzt von ihm gelesen und zu ihm selbst wohl noch weniger. Der Deutsche Kunstverlag schließt für mich auf eindrucksvolle, visuelle und informative Weise diese Wissenslücke. In der aktuellen Biografie von Gunnar Decker werden gleich zwei Vorlieben meinerseits miteinander verbunden: Historische Fotos aus dem Leben Trakls werden mit einem sehr detaillierten Porträt des Künstlers verwoben. Weiterlesen

Chris Ware: Jimmy Corrigan

corrigan coverIn Chris Wares ,Jimmy Corrigan’ manifestiert sich in seiner Vielfalt alles, was an diesem Genre so bewundernswert, so kunstfertig ist. Und schafft, zusammengenommen, eine Blaupause für das, was Comics zu leisten imstande sind, wenn sie allzu ausgetretene Pfade verlassen.

Die Geschichte des Jimmy Corrigan ist schnell erzählt: Der “klügste Junge der Welt”, wie er genannt wird, kennt seinen Vater nicht. Trotz relativ fortgeschrittenen Alters ist seine Mutter noch immer seine einzige Bezugsperson. Ob er es will oder nicht, jeden Tag ruft sie ihn an und will wissen, was er tut und wie es ihm geht. Eine Freundin hat er nicht und hätte er sie, sie würde voraussichtlich unter den gegebenen Umständen schnell das Weite suchen. Eines Tages erhält Jimmy eine Nachricht seines Vaters, der möchte ihn gern kennenlernen. Was er zunächst für einen schlechten Scherz hält, ist ein völlig ernstgemeintes Angebot und so kommt es, dass Jimmy Corrigan, der klügste Junge der Welt, das erste Mal seinem Vater gegenübersteht. Weiterlesen

Unsere Lieblinge aus dem Wagenbach Verlag

Der Wagenbach Verlag feiert dieses Jahr sein 50. Jubiläum. Zu diesem besonderen Anlass haben wir mal in unseren Bücherregalen gestöbert und unsere liebsten Bücher aus dem Verlag fotografisch in Szene gesetzt. Nach dem Bericht der Klappentexterin über die Ausstellung in der Staatsbibliothek Berlin nun also unsere Wagenbach-Lieblinge. Und wer immer noch nicht genug bekommen kann, darf sich demnächst noch über ein drittes Special rund um den traditionsreichen Verlag freuen. Weiterlesen

Hotlist 2014 – die besten Bücher aus unabhängigen Verlagen

Dieser Tage spricht die Buchwelt vorwiegend über die Longlist des Deutschen Buchpreises. Das nehmen wir zum Anlass, um euch eine ganz andere Liste zu präsentieren – nämlich die diesjährige Hotlist: die besten Bücher aus unabhängigen Verlagen! Aus über 140 Einsendungen hat ein Kuratorium eine Vorauswahl von dreißig Titeln getroffen, die nun gegeneinander ins Rennen geschickt werden. Am Ende bleiben dann zehn Bücher, die die HOTLIST bilden. Sieben davon werden von der Jury bestimmt, drei hingegen von euch, den Lesern! Wer also seine Stimme noch nicht abgegeben hat, husch husch ins virtuelle Wahllokal – bis Montag kann noch abgestimmt werden. Wie die Hotlist eigentlich entstanden ist, welche Kriterien über die Auswahl entscheiden und wer warum in die Jury berufen wird, erzählt uns außerdem einer der Initiatoren der Hotlist, Axel von Ernst, im Interview. Weiterlesen

Markus Orths: Alpha & Omega

Schwi-schwa-schweben mit Omega.

markus_orths_alpha_omega_wriBzzz…. Schhhh… Oh, verrückt! Omega, was machst du nur? Die Buchstanben suasen wie wilde Hunmelm durch die Lfut und das Gals nebne mir auch. Halt an! Irgendwas ist außer Kontrolle geraten. Ich will hier ni Rhue eine Rezension schreiben. Über dich und all die anderen aus dem Buch, in dem du die Hauptrolle spielst. Sccccchhhh.

Weiterlesen

Phil Hogan: Die seltsame Berufung des Mr Heming

phil_hoganDas Böse und Abseitige kommt manchmal auf leisen Sohlen. Und manchmal in Gestalt eines harmlosen Immobilienmaklers. William Heming ist das, was man gemeinhin unauffällig nennt. In seiner Stadt kennt zwar jeder die Firma, für die der freundliche Herr im Tweedjacket Häuser verkauft, er selbst aber wird von den wenigsten erkannt, unbemerkt wie ein Geist schlüpft er in die Leben seiner Klienten, einem Luftzug gleich, den man, kaum nimmt man ihn wahr, schon wieder vergisst. Stets, wenn sich ein Verkaufswilliger an das Immobilienbüro wendet und für eine Besichtigung des Hauses seinen Schlüssel abgibt, fertigt William Heming Kopien davon an. Akribisch wie ein Archivar sammelt er all diese Schlüssel – und besucht seine Kunden, wenn die es am wenigsten erwarten.

Weiterlesen

Véronique Olmi: Das Glück, wie es hätte sein können

Eine Geschichte vom Scheitern

71ym8zGZFAL._SL1500_„Es ist die Liebe, die die Maisonettewohnung nicht verlässt, und manchmal ähnelt ihnen das Zimmer, ein Durchgangszimmer, ein bisschen zusammengestückelt, eine fröhliche Unordnung, die Spuren einer glücklichen Liebe.“ Allerdings ist es eine Liebe, die nicht sein darf, die nur kurz aufflackert und verlischt: Suzanne, die Klavierstimmerin, und Serge, der Luxusmakler, sind verheiratet. Allerdings nicht miteinander. Serges Frau Lucie ist viel jünger als er, wunderschön, Mutter seiner zwei kleinen Kinder. Suzannes Mann Antoine ist lieb und verlässlich. Aber dann sind da all die verspielten Möglichkeiten: Suzanne hätte Pianistin werden können. Sie hätte Kinder haben können. Serge hätte eine schöne Kindheit und eine Mutter haben können. Für eine Weile leben sie diese Träume, in einem Paralleluniversum, sie schlafen in einer leer stehenden Wohnung miteinander, um all diese Möglichkeiten zu spüren. Ein verbindendes Element ist dabei auch das Klavier als ein Musikinstrument, mit dem Suzannes arbeitet und das Serges Kindheit prägte. Doch während Suzanne den Mut hat, ihre Konsequenzen aus dieser Liebe zu ziehen, verstrickt sich Serge komplett in seiner eigenen Vergangenheit und durchlebt erneut das Furchtbare, das geschehen ist, als er acht Jahre alt war. Weiterlesen

Sommer, Sonne, Bücher: Kleine Verlage am Großen Wannsee

lcb14_platz

Es war heiß. Verdammt heiß. Das erfrischende Lüftchen, das ich mir vom Wannsee erhofft hatte, verfing sich in den Bäumen und blieb dort wie ein Faultier hängen. Trotzdem war ich glücklich. Besuchte ich doch eine der schönsten Literatur-Veranstaltungen. Das Literarische Colloquium Berlin (LCB) lud am vergangenen Samstag zu “Kleine Verlage am Großen Wannsee” ein. Wie im vergangenen Jahr wollte ich mir das besondere Ereignis nicht entgehen lassen. So packte ich genügend Wasser ein und machte mich mit einer Freundin auf den Weg.

Weiterlesen

Leonardo Padura: Ketzer

00_Padura_Ketzer.inddOstern 2014 habe ich mit Rembrandt auf Kuba verbracht! So unglaublich das klingt, so unglaublich ist auch der neue Roman „Ketzer“ des kubanischen Erfolgsautors Leonardo Padura. Und mit diesem hat er sich wirklich selbst übertroffen. Er ist eine gelungene Mischung aus spannendem Kriminalroman und interessanter Kunst- und Religionsgeschichte. Ein Schmelztiegel der ganz großen Themen: Glauben, Religion, Liebe, Hoffnung und Freiheit. Bindeglied für die unterschiedlichen Erzählstränge ist ein Bild des niederländischen Meisters Rembrandt van Rijn. Der Roman ist in drei Bücher und einem vierten Teil, der mit Genesis betitelt ist, gegliedert. Ich werde diese Aufteilung übernehmen, da ich sonst der Komplexität wegen den roten Faden verlieren würde. Weiterlesen