Vorfreude auf den Indie-Frühling

fruehling

Ehrlich? Wir sind den Winter, das Grau, die betrübten Gesichter leid! Wir wollen den Frühling! Weil wir aber wissen, dass ohnehin niemand auf uns hört und es weiterhin schneien, graupeln und regnen wird, holen wir uns den Frühling kurzerhand ins Haus – und zwar in Gestalt von Büchern, was sonst?! Die neuen Programmvorschauen wurden schon vor Wochen ausgeliefert, die ersten Frühjahrstitel erscheinen dieser Tage. Wir haben einen Blick in die Kataloge geworfen und für euch die Novitäten herausgesucht, auf die wir uns am meisten freuen. Ein Potpourri literarischer Schmankerl! Welche Bücher würdet ihr ergänzen?

Bücherliebhaberin:

Nicola Nürnberger: Berlin wird Festland.
Open House, 9. Dezember 2014, 272 Seiten, 22 €.

Erich Ohser / e.o.plauen: Vater und Sohn. Sämtliche Streiche und Abenteuer.
Südverlag, Januar 2015, 320 Seiten, 25 €.

Leonardo Padura: Die Palme und der Stern.
Aus dem Spanischen von Hans-Joachim Hartstein. Unionsverlag, Juni 2015, 360 Seiten, 24,95 €.

caterina:

César Aira: Wie ich Nonne wurde.
Aus dem Spanischen von Klaus Laabs. Matthes & Seitz, März 2015, 160 Seiten, 18 €.

Cynan Jones: Graben.
Aus dem Englischen von Peter Torberg. Liebeskind Verlag, 19. Januar 2015, 176 Seiten, 16,90 €.

Wu Ming: 54.
Aus dem Italienischen von Klaus-Peter Arnold. Assoziation A, Feb. 2015, 540 Seiten, 24,80 €.

Klappentexterin:

Eugène Dabit: Hôtel du Nord.
Aus dem Französischen und mit einem Nachwort von Julia Schoch. Schöffling & Co., 24. Februar 2015, 224 Seiten, 19,95 €.

Ulla Lenze: Die endlose Stadt.
Frankfurter Verlagsanstalt, Februar 2015, 317 Seiten, 19,90 €.

Christine Wunnicke: Der Fuchs und Dr. Shimamura.
Berenberg Verlag, März 2015, 144 Seiten, 24 €.

Mariki:

Ayelet Gundar-Goshen: Löwen wecken.
Aus dem Hebräischen von Ruth Achlama. Kein & Aber, Februar 2015, 432 Seiten, 22,90 €.

Giuliano Musio: Scheinwerfen.
Luftschacht Verlag, März 2015, 416 Seiten, 25,20 €.

Gesa Olkusz: Legenden.
Residenz Verlag, 12. Februar 2015, 192 Seiten, 19,90 €.

masuko:

Hedin Brú: Vater und Sohn unterwegs.
Aus dem Färöischen und mit einem Glossar von Richard Kölbl. Guggolz Verlag, März 2015, 240 Seiten, 22 €.

Emrah Serbes: Deliduman.
Aus dem Türkischen von Oliver Kontny. Binooki, 31. Mai 2015, 400 Seiten, 29,90 €.

Kai Weyand: Applaus für Bronikowski.
Wallstein Verlag, März 2015, 188 Seiten, 19,90 €.

Sophie:

Saphia Azzeddine: Mein Vater ist Putzfrau.
Aus dem Französischen von Birgit Leib. Wagenbach, Januar 2015, 128 Seiten, 14,90 €.

Michael Frayn: Streichholzschachteltheater.
Aus dem Englischen von Michael Raab. Dörlemann, 18. Februar 2015, 240 Seiten, 17,90 €.

Michael Weins / Katharina Gschwendtner (Ill.): Sie träumt von Pferden. Geschichten mit Tieren.
Mairisch Verlag, 21. März 2015, 128 Seiten, 16,90 €.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s